Klettern im trockenen Bach

Ein Klettersteig im Südtiroler Unterland und noch dazu einer der spektakulärsten, den es weit und breit gibt? Kaum zu glauben, aber wahr. Keine 40 Minuten von St. Pauls führt die Ferrata Rio Secco südlich von Salurn durch einen trockenen Flußlauf. Das tolle dabei: Kurze knackige Steilstufen wechseln sich ständig mit Wanderpassagen ab, so dass sich die Armmuskeln zwischen den einzelnen Kraftproben an den senkrechten Aufschwüngen ausruhen können.

Anreise: Von Norden kommend die Autobahn auf der Ausfahrt Auer Neumarkt verlassen und auf der Staatsstraße südlich bis nach Cadino, eine Häusergruppe mit Gasthaus, Kapelle und großem Parkplatz, etwa 5 km nach Salurn. Der Ort ist nicht weit von San Michele all'Adige, sodass man genauso dort von der Autobahn ausfahren kann und Richtung Salurn auf der Staatsstraße zum Ausgangspunkt der Klettertour kommt.

 
Ausgangspunkt: Cadino, 204m, Häusergruppe an der Staatsstraße zwischen San Michele all'Adige und Salurn.

 

Aufstieg:  Wir verlassen den großen Parkplatz, überqueren die Staatstraße und gleich hinter der Kapelle kommen wir auf den Steig mit dem Wegweiser "Via attrezzata Rio Secco". Kurz darauf stoßen wir zu einer Tafel der SAT San Michele all'Adige mit der Skizze der Route. Der Steig führt nun durch ein Laubwald etwa 100 Höhenmeter hoch zum Einstieg, der sich direkt in der Bachschlucht befindet. Das Drahtseil führt dort gleich anständig in die Höhe: nach einer ersten kurzen, senkrechten Passage folgt eine längere am "Salto dei Caprioi" ("Reh-Sprung"). Danach verlässt man die Schlucht auf der linken Seite und man gelangt über einen Steig zum Aussichtsplatz "Belvedere", wo man einen tollen Blick zum Talkessel um Mezzocorona und Mezzolombardo hat. Der Steig führt dann wieder Richtung Schlucht, die nach einer steilen Wandpassage überquert wird und weiter geht's auf der rechten Seite über eine anständige Steilstufe. Man verlässt wieder den Canyon auf einen Steig und nach ein Paar Kehren kommt man zum "Passaggio dei Gabbiani", einer Kraft raubenden Querung, die wieder direkt in den Canyon führt, und dort über mehrere steile Rampen hinauf. In einem breiten Schluchtabschnitt befindet sich der Wegweiser des "Rientro d'emergenza" (Notausstieg), wir aber steigen über ein sanfteres Gelände im Bachbett weiter und kommen in einem etwas breiteren Schluchtbecken zur faszinierenden "Steinmännchen-Siedlung". Hier gleich wieder steil am rechten Rand des Canyon weiter bis zur Grotta della Mariota wo sich das Routenbuch befindet. Nach einer anstrengenden Passage kommen wir zu einer weiteren Grotte wo es wieder rechts anständig hoch geht: Es ist die letzte Kräfte raubende Steilstufe, bald danach erreichen wir den Ausstieg. Wir folgen dem Steig durch den Laubwald zunächst rechts vom Bachbett, dann links aufsteigend erreichen wir den Wegweiser, der uns den Abstieg anzeigt.

 

Abstieg: Dieser erfolgt auf der nördlichen Seite des Klettersteiges über einen teilweise recht steilen Steig durch Laubwald und Gebüsch. An manchen ausgesetzten Stellen befindet sich ein Drahtseil, daher ist es sinnvoll die Klettersteigausrüstung noch anzuhaben. An einer steilen Stelle befindet sich sogar eine Leiter. Der Steig endet direkt am Ausgangspunkt.    
Aufstiegszeit:  knapp 2 Std.  Abstieg: eine ¾ Std.
Hinweise/Schwierigkeiten:  Der Klettersteig gilt als sehr schwierig. Sehr heikel bei Nässe. Im Winter vereist und im Frühjahr führt der Bach Wasser, was einen Durchstieg unmöglich macht. Ideal von Juni - Oktober. Vorsicht nach stärkeren Regenfällen. Insgesamt sehr lohnender und origineller Klettersteig.

 

Ausrüstung: Komplette Klettersteigausrüstung mit Helm

 

(Beschreibung aus: www.seilschaft.it)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bauernhof-Tweets

Gantkofel-Webcam

Das Wetter in St. Pauls